Willkommen in Sönnebüll, dem Dorf im Tal und auf den Hügeln der Kleinen Au, auch die "Sönnebüller Alpen" genannt. Es liegt 2km östlich von Bredstedt an der Straße, die nach Flensburg führt. Sein Name bedeutet übersetzt "Siedlung des Sohnes" und taucht zum ersten Mal 1462 als "Suunebull" in der Zehnten- oder Steuerliste des Bischofs von Schleswig auf. Er hat sowohl friesische wie jütische oder dänische Wurzeln. Aus dem friesischen "Sene" = Sohn ist das deut. "Sönne" geworden und aus dem jütischen "böl" = Dorf oder Siedlung das deut. "büll". Friesen und Dänen müssen sich hier auf der Geest getroffen und dem Dorf seinen Namen gegeben haben. Die alte Gastwirtschaft "Friedensburg" im oberen Dorf an der Flensburger Straße beherbergt hinter ihrem modernen Kleid einen der schönsten friesischen Säle. Sie liegt mit 34,5 m über N.N. an dem höchsten Punktes der "Sönnebüller Alpen" neben dem Stollberg mit 44 m über N.N. Diese sind eine Stauchmoräne der letzten, der Weichseleiszeit vor 10 000 Jahren, die hier Halt gemacht hat und den Geestrand bildet. Auf unserem Wappen ist sie abgebildet mit einer Ziegelreihe, die daran erinnert, dass man hier früher aus dem vom Eis hochgedrückten Ton Ziegel gebrannt hat. Unser Dorf in der Nordergoosharde ist mit 280 Einwohner eines der kleinsten im Amt Mittleres Nordfriesland, aber zugleich eines mit den vergleichsweise meisten jungen Familien und Kindern, einem schönen Spielplatz, einer aktiven Feuerwehr und Ringreiter- wie Schützenverein.

Hardli willkoben in Sönnebüll, dat lütte Dörp ob de Baarg und in de Deebte vun de Lütte Au. Wie warn uck geern de "Sünnbüller Alpen" nennt. Sünnebüll lich 2 km östlie vun Bredstedt, an de Stroot de noo Flensborg geiht. Unse Noom bedüdet översett "Siedlung vun de Söhn" un dukt dat erste mool 1462 as Suunebull in de Teinte Stührlist vun de Bischof vun Schleswig op. Wie hem wull friesische, jütische un uck dänische Wuddeln. Ut datt friesische "Sene" = Söhn is datt dütsche "Sönne" worn, un ut datt jütische "böl" = Dörp oder Siedlung is datt dütsche büll worn. Friesen un Dänen möt sick hier op de Geest dropen un unse Dörp sein Noom geben hem. De ohle Kroog "Freedensborg" boben an de Flensborger Stroot hett een vun de schmückste Sool överhaupt. Unse höchste Punkt in de Sünnebüller Alpen is achter de Flensborger Stroot 2 mit 34,5 m över NN. De Stollbaarg is mit 44m över NN noch een beten höger. Vür 10000 Johr het hier de letzte Stauchmoräne in de Wesseliestiet hoolt mogt un het de Geestrand bildet. Op unse Wappen is se as Teegelreeg afbildet, dormit man sehen kann dat mann hier ut de vun de Ies hochdrükgte Toon Teegel brennt hett. Sünnebüll is mit 280 Inwohner een vun de lüttsten Dörper int Amt mittleres Nordfriesland.Wie hem over veel junge Familien mit een masse Kinner, een schmucke Speelplatz, een gude Führwehr un een Rinrieder- un Schüttenvereen.

Jahresrückblick 2017 und Ausblick 2018

Liebe Sönnebüllerinnen, liebe Sönnebüller, 

hier wieder ein kleiner Rückblick auf das abgelaufene Jahr 2017.

Als erstes möchte ich fünf Kinder, die im letzten Jahr geboren sind aufs herzlichste willkommen heißen. Mit ihren Eltern und deren Familien wünschen wir Max, Hanna, Frieda, Matti und Minna alles Gute und eine unbeschwerte Zukunft.

Als Willkommensgruß für alle Neugeborenen ab 2017 gibt es nach einem Beschluss der Gemeindevertretung einen Baum geschenkt. Den Baum können sich die Eltern aussuchen, und entweder auf dem eigenen oder auf einem Gemeindegrundstück pflanzen. Die Gemeindevertretung möchte mit diesem Geschenk auch etwas für die Naturvielfalt in unserem Dorf tun. Die Verbindung neues Menschenleben und ein neuer Baum passt.

Im August wurde unsere älteste Mitbürgerin Melani Petersen 90 Jahre alt. Meli ist noch ganz schön fit für ihr hohes Alter. Wir wünschen ihr noch viele schöne Jahre im Kreise ihrer Familie.

Rudi und Elke Drosdowski feierten am 28.10.2017 zu Hause mit einer Andacht ihre Goldene Hochzeit. Neben Pastor Frömming, dem Breklumer Posaunenchor, Familie, Nachbarn und Freunde war ich auch dabei, und durfte die besten Glückwünsche vom Land, Kreis, Amt und unserer Gemeinde Sönnebüll überbringen. Es war sehr schön und feierlich. Wir wünschen Elke eine bessere Gesundheit und beiden noch viele gemeinsame Jahre in ihrem schönen Haus mit dem akkuraten Garten.

Es sind auch wieder "neue" Mitbürger zu uns in die Sönnebüller Alpen gezogen. Allen, egal ob Mieter oder Eigenheimbesitzer, wünschen wir mit uns ein gutes Miteinander. Es gibt viele Möglichkeiten sich zum Beispiel in der Freiwilligen Feuerwehr oder in Vereine einzubringen. Wir hoffen alle fühlen sich wohl bei uns.

Ein großer Höhepunkt in 2017 war am 06.08. das Amtsringreiten mittleres Nordfriesland bei uns. Unser Ringreiter- und Schützenverein "Freiweg Sönnebüll" von 1929 mit ihrem Vorsitzenden Hans-Jürgen Martensen hatte für die 100 Reiter und Amazonen alles super hergerichtet. Im Vorfeld hatte es viel geregnet (auch in der Nacht davor), daher war der Boden etwas aufgeweicht. Es lief aber alles unfallfrei und zur vollsten Zufriedenheit des Amtsringreitervorsitzenden Uwe Andresen und Amtsvorsteher Hans Jakob Paulsen ab. König wurde der gebürtige Sönnebüller Bernd Paulsen aus Högel. Die erfolgreichste Mannschaft stellte wieder mal Struckum. Ein besonderer Dank geht an die Torten Spender/-innen aus Sönnebüll und den vielen ehrenamtlichen Helfern, incl. dem Team von der Gastwirtschaft Friedensburg. Für ein kleines Dorf mit 275 Einwohnern sind wir auch stolz über den reibungslosen Ablauf, und es zeigt uns das alle mit anpacken , wenn es nötig ist.

Wir hatten aber auch noch unser Dorfringreiter- und Schützenfest, Kinderfest, Laterne laufen, Biikebrennen, Aktion sauberes Dorf, Kranzniederlegung am Ehrenmal, Feuerwehrball und offener Adventskalender. Für alle Veranstaltungen braucht man freiwillige Helfer damit es durchgeführt werden kann. Neben dem Ringreiter- und Schützenverein ist das hauptsächlich die Feuerwehr um Wehrführer Hans-Jürgen Martensen und sein Stellvertreter Daniel Martensen.

Als nächster Höhepunkt ist der Bau und Einweihungsfeier des neuen Radweges zwischen Vollstedt und Sönnebüll zu erwähnen. Die Endgültige Abrechnung und die Pflanzung von 44 Bäumen muss noch in 2018 erfolgen. Der Wasserdurchlass der "Kleinen Au" war eine besondere Herausforderung, denn neben dem ganzen Wasser das hindurchfließen soll, musste auch noch ein Ottersteeg gebaut werden! Mit einem Augenzwinkern hat mein Bürgermeisterkollege aus Vollstedt Hans Jakob Paulsen ein Hinweisschild mit einer Otterbeschreibung an die "Otterbrücke" anfertigen lassen.

Die Neugestaltung des Ehrenmals und des Bolzplatzes wurden ebenfalls letztes Jahr fertig.

Ganz besonders gut hat uns auch der Besuch von Karin Henningsen mit ihrem Team vom NDR gefallen. Sie hat eine schöne Dorfgeschichte von Sönnebüll für das Schleswig Holstein Magazin gemacht. Unser schönes Dorf Sönnebüller Alpen mit der Friedensburg ist gut dargestellt, und nun in mindestens ganz Schleswig Holstein bekannt geworden.

 

Ein kurzer Ausblick auf 2018

Finanziell stehen wir Dank einer weiter guten zu erwartenden Gewerbesteuereinnahme hauptsächlich aus Windkraft gut da. Im Haushaltsplan 2018 erwarten wir einen Überschuss von 10000.- €.

Wir planen ein kleines Baugebiet mit 4 Bauplätzen, weil unsere Bauplätze verkauft sind. Wir möchten aber gerne jungen Bürgern aus Sönnebüll ein Bauplatz verkaufen, damit sie in Sönnebüll bleiben können. Laut Landesplanung sind noch 4 Neubauten bis 2025 in Sönnebüll möglich. Weil die neuen Abstands- und Lärmschutzgesetze der Landesregierung noch nicht beschlossen sind, kriegen wir für dies Baugebiet noch keine Genehmigung! Wir hoffen auf baldige Klarheit.

Investieren wollen wir in unsere Straßen Glücksburger und Breklumer Weg. Die Banketten sollen mit Rasengittersteinen verstärkt werden. Die Kosten betragen ca.70000.-€, wovon wir uns 50% Zuschuss erhoffen.

Auf dem Bolzplatz ist eine Fläche frei geworden, auf der wir eine Grillhütte, Bouleplatz und eine und eine feste Tischtennisplatte bauen wollen.Es wäre dann ein Spielplatz für jung und alt. Um die Idee auch Umsetzen zu können, wollen wir versuchen einen Zuschuss von der VR Bank Niebüll Stiftung zu bekommen. Ich bin da zuversichtlich, weil andere Dörfer für solche Projekte auch schon Zuschüsse bekommen haben.

Bei der Breitbandversorgung sind wir gut dabei, aber spätestens bis Ende 2019 müssen wir alle Glasfaseranschlussverträge von 1&1 Versatel zu Nordischnet geändert haben. Das ganze ist kostenneutral aber notwendig um schnelles Internet zu behalten. Eine Rückkehr zu Kupferleitungen ist ein schlechtes Geschäft. Nordischnet und die Breitbandnetzgesellschaft helfen bei den Formalitäten und der Kündigung bei dem alten Anbieter. Ich selbst bin schon zu Nordischnet gewechselt. Es hat alles wunderbar geklappt.

Unser Ehrenbürger Paul von Hörschelmann arbeitet auch in 2018 weiter an die Dorfchronik Teil II.

Es ist bewundernswert mit welcher Energie und Ausdauer Paul auch mit 86 Jahren noch am Computer sitzt und die Vergangenheit Sönnebülls erarbeitet und aufschreibt. Auch seine liebe Frau Sieghilde unterstützt oder bremst ihn wenn nötig.

Am 06.05.2018 sind Kommunalwahlen in Schleswig Holstein, wo neue Kreistage, Stadträte und Gemeindevertretungen gewählt werden. Weil wir in Sönnebüll nur eine Wählergemeinschaft haben, ist unsere Kandidatenaufstellung am 01.02.2018 um 19.30 auf Friedensburg schon ein wichtiger Termin. Wir brauchen 9 Kandidatinnen oder Kandidaten für die Gemeindevertretung. Es wäre schön, wenn sich noch mehr zur Wahl stellen würden. Wir als kleine Gemeinde müssen alles dafür tun selbstständig zu bleiben. Im Dorf können wir noch vieles selbst bestimmen und so soll es auch bleiben.

Ich wünsche allen auch im Namen der Sönnebüller Gemeindevertretung ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Jahr 2018.

 

Christian Christiansen