Ukraine Hilfe AMNF FlaggeUkraine-Hilfe im Amt Mittleres Nordfriesland

Die aktuelle Situation hat im Amtsgebiet Mittleres Nordfriesland große Anteilnahme geweckt. Viele Bürgerinnen und Bürger möchten wissen, wie sie jetzt am besten helfen können. Für alle Fragen, Wünsche, Anregungen und Hilfsangebote wurde auf der Homepage des Amtes eine Informationsseite eingerichtet: Ukraine-Hilfe

Kontaktformular für Hilfsangebote

Wer ein Hilfsangebot hat, kann den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Teams Integration die Koordination erleichtern, in dem das Kontaktformular  genutzt wird. Angebote können auf diese Weise schnellstmöglich in die Umsetzung gehen.

Allgemeine Fragen

Für allgemeine Fragen ans Team Integration kann gern auch folgende E-Mail-Adresse genutzt werden: ukraine@amnf.de

Willkommen in Sönnebüll, dem Dorf im Tal und auf den Hügeln der Kleinen Au, auch die "Sönnebüller Alpen" genannt. Es liegt 2km östlich von Bredstedt an der Straße, die nach Flensburg führt. Sein Name bedeutet übersetzt "Siedlung des Sohnes" und taucht zum ersten Mal 1462 als "Suunebull" in der Zehnten- oder Steuerliste des Bischofs von Schleswig auf. Er hat sowohl friesische wie jütische oder dänische Wurzeln. Aus dem friesischen "Sene" = Sohn ist das deut. "Sönne" geworden und aus dem jütischen "böl" = Dorf oder Siedlung das deut. "büll". Friesen und Dänen müssen sich hier auf der Geest getroffen und dem Dorf seinen Namen gegeben haben. Die alte Gastwirtschaft "Friedensburg" im oberen Dorf an der Flensburger Straße beherbergt hinter ihrem modernen Kleid einen der schönsten friesischen Säle. Sie liegt mit 34,5 m über N.N. an dem höchsten Punktes der "Sönnebüller Alpen" neben dem Stollberg mit 44 m über N.N. Diese sind eine Stauchmoräne der letzten, der Weichseleiszeit vor 10 000 Jahren, die hier Halt gemacht hat und den Geestrand bildet. Auf unserem Wappen ist sie abgebildet mit einer Ziegelreihe, die daran erinnert, dass man hier früher aus dem vom Eis hochgedrückten Ton Ziegel gebrannt hat. Unser Dorf in der Nordergoosharde ist mit 280 Einwohner eines der kleinsten im Amt Mittleres Nordfriesland, aber zugleich eines mit den vergleichsweise meisten jungen Familien und Kindern, einem schönen Spielplatz, einer aktiven Feuerwehr und Ringreiter- wie Schützenverein.

Hardli willkoben in Sönnebüll, dat lütte Dörp ob de Baarg und in de Deebte vun de Lütte Au. Wie warn uck geern de "Sünnbüller Alpen" nennt. Sünnebüll lich 2 km östlie vun Bredstedt, an de Stroot de noo Flensborg geiht. Unse Noom bedüdet översett "Siedlung vun de Söhn" un dukt dat erste mool 1462 as Suunebull in de Teinte Stührlist vun de Bischof vun Schleswig op. Wie hem wull friesische, jütische un uck dänische Wuddeln. Ut datt friesische "Sene" = Söhn is datt dütsche "Sönne" worn, un ut datt jütische "böl" = Dörp oder Siedlung is datt dütsche büll worn. Friesen un Dänen möt sick hier op de Geest dropen un unse Dörp sein Noom geben hem. De ohle Kroog "Freedensborg" boben an de Flensborger Stroot hett een vun de schmückste Sool överhaupt. Unse höchste Punkt in de Sünnebüller Alpen is achter de Flensborger Stroot 2 mit 34,5 m över NN. De Stollbaarg is mit 44m över NN noch een beten höger. Vür 10000 Johr het hier de letzte Stauchmoräne in de Wesseliestiet hoolt mogt un het de Geestrand bildet. Op unse Wappen is se as Teegelreeg afbildet, dormit man sehen kann dat mann hier ut de vun de Ies hochdrükgte Toon Teegel brennt hett. Sünnebüll is mit 280 Inwohner een vun de lüttsten Dörper int Amt mittleres Nordfriesland.Wie hem over veel junge Familien mit een masse Kinner, een schmucke Speelplatz, een gude Führwehr un een Rinrieder- un Schüttenvereen.

Watt giff datt nies ut Sönnebüll

Das Biikefeuer musste ja am 21.2. Corona- und wetterbedingt leider ausfallen, aber am 12.3. hat Hans-Ulrich Martensen den ja vorhandenen Biikehaufen, unter Beteiligung einiger weniger Zuschauer angezündet. Es war ein “schönes Feuer“, aber eben nicht in geselliger Runde mit Glühwein und Bratwurst. Wir hoffen auf ein Biikebrennen am 21.2.2023 in gewohnter Form.

Am 16.3. fand auf Friedensburg eine Bürgerbeteiligung zu unserem mit Vollstedt ortsübergreifenden Ortsentwicklungskonzeptes statt. Vielen dank an alle Teilnehmer - für die guten Ideen und Vorschläge für unser Dorfleben. Genauso eine Bürgerbeteiligung fand am 17.03. in Vollstedt statt.

Unsere Aktion sauberes Dorf fand mit guter Beteiligung am 25.3. ab 14.00 Uhr statt. Alle Straßenränder wurden wieder von achtlos oder mutwillig weggeworfenen Müll befreit. Besonders ärgerlich war in unserer Landschaft abgekippter Bauschutt, der offensichtlich von einer Badrenovierung stammte. Wer die abgebildeten Fliesen kennt oder sonst einen Hinweis auf den Verursacher geben kann darf sich gerne bei mir melden.

Die 6 Grundstücke des ersten Bauabschnittes in unserem neuen Baugebiet,

sind am 30.03. ausgemessen worden. Sie sind zwischen 758 m² und 987 m² groß. Auch haben wir durch die Ausschreibung der Erschließung mit der Firma Hoff Bredstedt den günstigsten Anbieter gefunden. Wir freuen uns, dass es nun bald losgeht.

Ostersonntag kam Pastor Steffen in Begleitung des Posaunenchores zu einer kurzen Osterandacht an unser Feuerwehrhaus. Sophie Nissen las die Ostergeschichte bei Johannes im Kapitel 20 vor. Anschließend machte Johannes Steffen sich in seiner kurzen Andacht auf seine unnachahmliche und humorvolle Art in Hoch- und Plattdeutsch freudige Gedanken der Auferstehung Jesu und das “ewige Leben“ an das wir Christen glauben. Wir waren nicht so viele Besucher zu dieser Andacht, aber uns hat es gut gefallen, und die Lieder haben wir gut mitgesungen. Danke Hannes und den Posaunenbläsern.

Unsere Sönnebüller Fahrradgruppe ist am 20.04. mit 19 Teilnehmern zu der ersten Tour in diesem Jahr gestartet. Thomas und Harris Schildhauer haben sich bereit erklärt die Radtouren mit einer Einkehrgastwirtschaft zu planen. Unsere erste Tour ging über Dörpum, Mirebüll, Högelfeld, Högel nach Vollstedt zur Einkehr bei Höckers. Angela hat uns mit Pharisäer, Tote Tanten und Alten Schweden gut versorgt! Frisch gestärkt ging es, und es war schon fast dunkel, zurück nach Sönnebüll, oder eben für unsere “nicht mehr Sönnebüller“ nach Langenhorn, Bredstedt oder Struckum. Wer Lust hat mit uns zu fahren, darf gerne an jedem zweiten Mittwoch um 19.00 Uhr zu unserem Treffpunkt am Feuerwehrhaus kommen.

Ich hatte in der letzten Dit un Dat über unsere weg geflogene Bushütte berichtet. Schon jetzt kann ich eine neu aufgebaute Bushütte vermelden. Diese schicke neue Bushütte haben Tom Jugert, Marc Johannsen und Maik Möller ehrenamtlich an einem Wochenende aufgebaut. Denes Vieth hatte schon vorarbeiten gemacht und das Dach besorgt. Vielen Dank für die saubere Arbeit und das opfern Eurer Freizeit!