Watt weer los in Sönnebüll

Geschrieben von Christian Christiansen

Kirche in der NachbarschaftAm 12.5. fand nach langer Coronapause wieder eine Jahresversammlung unseres Ringreiter- und Schützenvereins “Freiweg Sönnebüll“ auf Friedensburg statt. Ich selber konnte leider nicht teilnehmen, habe aber meinen 2. stellvertr. Bürgermeister Karl Friedrich Haß gebeten im Namen der Gemeinde ein paar Dankesworte und einen Gutschein an den Vereinsvorsitzenden Hans Jürgen Martensen zu richten und zu überreichen. Hans Jürgen ist seit 27 Jahren unser Vorsitzender, und er hat es verdient mal ein großes Lob für sein sehr langes ehrenamtliche Engagement zu bekommen. Er ist somit auch der Vorsitzender mit der längsten Dienstzeit in unserer fast 100jährigen Vereinsgeschichte. Unsere 2. Vorsitzende Daniela Petersen überreichte auch noch einen Blumenstrauß an Hans Jürgens Frau Meike als Dank für ihre Unterstützung bei seinem Ehrenamt. Ich sage hiermit auch nochmal danke für diesen langen ehrenamtlichen Einsatz (und der ist ja noch nicht vorbei), für unseren Verein, und schließe den gesamten Vorstand mit ein. Ich wünsche uns allen am 25.6. ein schönes Ringreiter- und Schützenfest.

Zu einer Kirche in der Nachbarschaft , hatte Pastor Johannes Steffen am 20.5. um 17.00 Uhr nach Sönnebüll eingeladen. Ich stellte Stühle an der Ecke Dorfstaße / Osterende auf, und meinen Deutz 4506 als “Kanzel“ bereit.Nach der Begrüßung durch den Pastor , sangen wir, mit toller Gitarrenbegleitung von Anke Clausen, unser erstes gemeinsames Lied. Danach las Katharina Frauen den Brief des Paulus an die Kolosser, in dem es um herzliches Erbarmen, Güte, Demut, Freundlichkeit und Geduld, ging. Diese Begriffe übertrug unser Pastor treffend und humorvoll, in unsere Zeit. Um das alles auch etwas anschaulich zu machen, zog er sich immer wieder, ein neues T-Shirt mit den erwähnten Begriffen aufgeklebt, über. So haben wir uns alle erinner, wie wichtig diese Begriffe (Tugenden), für unser Leben und Miteinander, sind. Zwischendurch wurde immer wieder gesungen, und als Abschluss das Vaterunser gemeinsam gebetet. Danke Hannes, Anke und Katharina für diese kurzweilige Andacht.

Ich habe auch wieder Geschenke, im Auftrag der Gemeindevertretung in Sönnebüll ,verteilt. Als erstes drei Obstbäume für unsere im letzten Jahr geborenen Kinder. Jelte und Tim bekamen, den von ihnen gewünschten, Apfelbaum, und Keke den Birnbaum, den er sich gewünscht hatte. Hugo will, laut Mitteilung seiner Eltern, erst nächstes Jahr seinen Obstbaum haben.
Auch habe ich an die drei konfirmierten Mädchen, Marike, Lea und Dana, als Geschenk eine Dorfchronik Band I, mit den besten Zukunftswünschen, überreicht.