Willkommen in Sönnebüll, dem Dorf im Tal und auf den Hügeln der Kleinen Au, auch die "Sönnebüller Alpen" genannt. Es liegt 2km östlich von Bredstedt an der Straße, die nach Flensburg führt. Sein Name bedeutet übersetzt "Siedlung des Sohnes" und taucht zum ersten Mal 1462 als "Suunebull" in der Zehnten- oder Steuerliste des Bischofs von Schleswig auf. Er hat sowohl friesische wie jütische oder dänische Wurzeln. Aus dem friesischen "Sene" = Sohn ist das deut. "Sönne" geworden und aus dem jütischen "böl" = Dorf oder Siedlung das deut. "büll". Friesen und Dänen müssen sich hier auf der Geest getroffen und dem Dorf seinen Namen gegeben haben. Die alte Gastwirtschaft "Friedensburg" im oberen Dorf an der Flensburger Straße beherbergt hinter ihrem modernen Kleid einen der schönsten friesischen Säle. Sie liegt mit 34,5 m über N.N. an dem höchsten Punktes der "Sönnebüller Alpen" neben dem Stollberg mit 44 m über N.N. Diese sind eine Stauchmoräne der letzten, der Weichseleiszeit vor 10 000 Jahren, die hier Halt gemacht hat und den Geestrand bildet. Auf unserem Wappen ist sie abgebildet mit einer Ziegelreihe, die daran erinnert, dass man hier früher aus dem vom Eis hochgedrückten Ton Ziegel gebrannt hat. Unser Dorf in der Nordergoosharde ist mit 280 Einwohner eines der kleinsten im Amt Mittleres Nordfriesland, aber zugleich eines mit den vergleichsweise meisten jungen Familien und Kindern, einem schönen Spielplatz, einer aktiven Feuerwehr und Ringreiter- wie Schützenverein.

Hardli willkoben in Sönnebüll, dat lütte Dörp ob de Baarg und in de Deebte vun de Lütte Au. Wie warn uck geern de "Sünnbüller Alpen" nennt. Sünnebüll lich 2 km östlie vun Bredstedt, an de Stroot de noo Flensborg geiht. Unse Noom bedüdet översett "Siedlung vun de Söhn" un dukt dat erste mool 1462 as Suunebull in de Teinte Stührlist vun de Bischof vun Schleswig op. Wie hem wull friesische, jütische un uck dänische Wuddeln. Ut datt friesische "Sene" = Söhn is datt dütsche "Sönne" worn, un ut datt jütische "böl" = Dörp oder Siedlung is datt dütsche büll worn. Friesen un Dänen möt sick hier op de Geest dropen un unse Dörp sein Noom geben hem. De ohle Kroog "Freedensborg" boben an de Flensborger Stroot hett een vun de schmückste Sool överhaupt. Unse höchste Punkt in de Sünnebüller Alpen is achter de Flensborger Stroot 2 mit 34,5 m över NN. De Stollbaarg is mit 44m över NN noch een beten höger. Vür 10000 Johr het hier de letzte Stauchmoräne in de Wesseliestiet hoolt mogt un het de Geestrand bildet. Op unse Wappen is se as Teegelreeg afbildet, dormit man sehen kann dat mann hier ut de vun de Ies hochdrükgte Toon Teegel brennt hett. Sünnebüll is mit 280 Inwohner een vun de lüttsten Dörper int Amt mittleres Nordfriesland.Wie hem over veel junge Familien mit een masse Kinner, een schmucke Speelplatz, een gude Führwehr un een Rinrieder- un Schüttenvereen.

Schlagerparty in Sönnebüll

Am 30.8. fand bei Monika und Jürgen Marquardt im Garten ein privates Konzert der Schlagersängerin Elvira Fischer statt. Sie hatte mit Wolfgang Hildebrand noch einen Überraschungsgast mitgebracht. Monika und Jürgen hatten ca. 30 Schlagerfans aus Sönnebüll und Umgebung dazu eingeladen. Wir fanden in dem sehr schönen Garten alle gut Platz, und auch die Coronabedingten Abstands-, Hygiene- Anwesenheitsregeln wurden eingehalten. Im Gartenhäuschen hatte Elviras Ehemann Uwe die Technik aufgebaut, und bei sehr guter Klangqualität auch bedient. Von ca. 18.30 Uhr bis weit nach 22.00 Uhr wurde Stimmung mit flotten Schlagern gemacht, aber auch ruhigeren Stücke mit nachdenklichen Texten kamen nicht zu kurz.
Elvira legte gleich mit ihren größten Hits wie:“ Feuer und Eis“, “ Ruf Deines Herzens“, “ Mein Held“, “ Ich kauf uns ein Grundstück auf dem Mond“ und noch viele mehr, los. Wer den Text kannte hat mitgesungen, und alle wurden von Elviras Temperament mitgerissen.
Das Wetter und die Stimmung waren super!!

Nach einer kurzen Pause kam Wolfgang Hildebrand auf die“ Bühne“ und sang, mit seiner sehr guten Stimme, einige Evergreens wie z. B. :“Please Release Me“ von Engelbert,“ Bridge Over Troubled Water“ von Simon & Garfunkel ,“ I am I said“ von Neil Diamond. Zu seiner Interpretation von Elton Johns“ Circle of Life“ aus König der Löwen, holte er sich Anneliese Martensen aus dem Publikum an seine Seite, die mit ihren 90 Lebensjahren noch sehr gut dabei war, was Wolfgang sehr positiv erstaunte.
Zwischendurch gab es zur Stärkung kleine Häppchen, die Monika und einige von den Gästen schön hergerichtet hatten. Dazu gab es neben Bier und Wein, noch Ouzo und/oder “Schlampenpampe“ (Originalton Monika für selbstgemachten Solero), was natürlich der Stimmung nicht schadete.
Im Schlussdrittel sang Elvira ihren neuesten Erfolgssong“ Lisa“. Der gefühlvolle Benefizsong ist Leukämiekranken Kindern gewidmet, und 2€ je verkaufter CD geht direkt an die Organisation LEUKIN. Mit dem Lied ist sie im Mai 2020 auf NDR 1 Niedersachsen in die Top 15 der Neuvorstellungen eingestiegen, und war im Juli auf Platz 1 geklettert!!
Neben diesem Lied hatte sich Monika noch mit “Ich bin immer da, wo die Musi spielt“ einen echten Stimmungsmacher gewünscht. So wurden von Elvira noch gefühlt 10 Zugaben nach unseren Wünschen gegeben, davon mindesten dreimal“ Ich kauf uns ein Grundstück auf dem Mond“!!
Dann war aber auch mal Schluß mit dem sehr unterhaltsamen, lustigen und voller guter Musik gepackten Abend im Garten. Mit sehr viel Applaus haben wir uns bei Elvira, Wolfgang und Uwe als Techniker bedankt. Es wurde kein Eintritt verlangt, aber über eine kleine Spende von uns haben sich die Beteiligten gefreut.
Die beiden Künstler bedankten sich, auch im Namen der mitgereisten Manager und Fanclub Vorsitzenden (Robert aus Bayern) bei Monika und Jürgen für die Gastfreundschaft und die seltene Ehre in den Sönnebüller Alpen ein Konzert zu geben.
Der Abend war aber noch nicht für alle zu Ende, denn einige“ trinkfeste“ Gäste blieben noch um Elvira um 24.00 Uhr zu Ihrem Geburtstag zu gratulieren und ein Geburtstagsständchen zu singen.
Ein besonderer Dank von uns geht an Monika und Jürgen, die den Kontakt hergestellt haben, und eigentlich bis zuletzt nicht ganz sicher geglaubt hatten, ob Elvira Ihre Ankündigung zu Ihnen nach Hause zu kommen, wahr machte.
Wer genaueres über Elvira Fischer und Wolfgang Hildebrand wissen möchte, kann im Internet mehr erfahren und natürlich Ihre Lieder hören. Es lohnt sich!
So ein Konzert hat es in Sönnebüll noch nicht gegeben, aber wer weiß was noch kommt in der nächsten Zeit.
Übrigens hat Wolfgang am anderen Tag noch ein Dankesschreiben an die Gastgeber, und alle die dabei waren, geschickt. Darin heißt es unter anderem: nochmals danke und Worte können nicht beschreiben wie toll es bei Euch gewesen ist.

 

Text Christian Christiansen

Fotos Hans-Jürgen Martensen