Kaffee-Gedicht * 06.05.2022 * Katastrophen

Geschrieben von Paul v. Hoerschelmann

Dreifach gleich die Katastrophen,
Wirken wie ein heißer Ofen:
Erst die schlimmen kleinen Viren,
Die uns immer weiter pieren,
Dann das Klima, das sich wandelt,
Weil man mit Fossilien handelt.
Dann der Krieg in der Ukraine -
Schuld hat sie an diesem keine.
Diese Katastrophen quälen -
Nicht alleine unsre Seelen.
Mariupol liegt schon in Trümmern,
Alles will sich so verschlimmern -
Wie es mit Aleppo war -
Schrecklich, dieser neue Zar!
Worauf können wir noch hoffen?
Bayern zeigt sich plötzlich offen.
Stellt - und dieses auch schon bald -
Mühlen in den eignen Wald…..
Und es sollen die Haubitzen
Der Ukraine endlich nützen….
Haben viele aufgenommen,
Die da glücklich sind entkommen,
Jenem großen Überfall,
Den Sirenen und dem Knall…..
Hoffen, dass der Krieg doch endet,
Alles sich zu zum Guten wendet,
Und die vielen Katastrophen
Endlich ohne neue Strophen…..
*
Kaffee kann dann wieder schmecken,
Können uns nicht mehr erschrecken.

P.v.H.