Willkommen in Sönnebüll, dem Dorf im Tal und auf den Hügeln der Kleinen Au, auch die "Sönnebüller Alpen" genannt. Es liegt 2km östlich von Bredstedt an der Straße, die nach Flensburg führt. Sein Name bedeutet übersetzt "Siedlung des Sohnes" und taucht zum ersten Mal 1462 als "Suunebull" in der Zehnten- oder Steuerliste des Bischofs von Schleswig auf. Er hat sowohl friesische wie jütische oder dänische Wurzeln. Aus dem friesischen "Sene" = Sohn ist das deut. "Sönne" geworden und aus dem jütischen "böl" = Dorf oder Siedlung das deut. "büll". Friesen und Dänen müssen sich hier auf der Geest getroffen und dem Dorf seinen Namen gegeben haben. Die alte Gastwirtschaft "Friedensburg" im oberen Dorf an der Flensburger Straße beherbergt hinter ihrem modernen Kleid einen der schönsten friesischen Säle. Sie liegt mit 34,5 m über N.N. an dem höchsten Punktes der "Sönnebüller Alpen" neben dem Stollberg mit 44 m über N.N. Diese sind eine Stauchmoräne der letzten, der Weichseleiszeit vor 10 000 Jahren, die hier Halt gemacht hat und den Geestrand bildet. Auf unserem Wappen ist sie abgebildet mit einer Ziegelreihe, die daran erinnert, dass man hier früher aus dem vom Eis hochgedrückten Ton Ziegel gebrannt hat. Unser Dorf in der Nordergoosharde ist mit 280 Einwohner eines der kleinsten im Amt Mittleres Nordfriesland, aber zugleich eines mit den vergleichsweise meisten jungen Familien und Kindern, einem schönen Spielplatz, einer aktiven Feuerwehr und Ringreiter- wie Schützenverein.

Hardli willkoben in Sönnebüll, dat lütte Dörp ob de Baarg und in de Deebte vun de Lütte Au. Wie warn uck geern de "Sünnbüller Alpen" nennt. Sünnebüll lich 2 km östlie vun Bredstedt, an de Stroot de noo Flensborg geiht. Unse Noom bedüdet översett "Siedlung vun de Söhn" un dukt dat erste mool 1462 as Suunebull in de Teinte Stührlist vun de Bischof vun Schleswig op. Wie hem wull friesische, jütische un uck dänische Wuddeln. Ut datt friesische "Sene" = Söhn is datt dütsche "Sönne" worn, un ut datt jütische "böl" = Dörp oder Siedlung is datt dütsche büll worn. Friesen un Dänen möt sick hier op de Geest dropen un unse Dörp sein Noom geben hem. De ohle Kroog "Freedensborg" boben an de Flensborger Stroot hett een vun de schmückste Sool överhaupt. Unse höchste Punkt in de Sünnebüller Alpen is achter de Flensborger Stroot 2 mit 34,5 m över NN. De Stollbaarg is mit 44m över NN noch een beten höger. Vür 10000 Johr het hier de letzte Stauchmoräne in de Wesseliestiet hoolt mogt un het de Geestrand bildet. Op unse Wappen is se as Teegelreeg afbildet, dormit man sehen kann dat mann hier ut de vun de Ies hochdrükgte Toon Teegel brennt hett. Sünnebüll is mit 280 Inwohner een vun de lüttsten Dörper int Amt mittleres Nordfriesland.Wie hem over veel junge Familien mit een masse Kinner, een schmucke Speelplatz, een gude Führwehr un een Rinrieder- un Schüttenvereen.

Senioren unterwegs

Seniorenausflug 2017_3In Sönnebüll ist immer etwas los. Jetzt war es der Ausflug unsrer Senioren, der schon zur Ortstradition gehört. Am Donnerstag, den 17. August 2017 machten sich einundzwanzig Senioren mit dem Bus der Firma Nissen-Löwenstedt auf den Weg nach Angeln. Wir besuchten das Landschafts - Museum in dem schön gelegenen Dorf Unewatt. "Ein Dorf mit Museum und ein Museum mit Dorf", ist die kurze Formel in der ausführlichen Informationsschrift. Mit viel Privatinitiative, Förderung der Gemeinde Langballig und der Kulturstiftung des Kreises Schleswig-Flensburg entstanden nach und nach Gebäude und Anlagen mit historischem Wert. Nur das große Bauernanwesen "Marxenhaus" ist eine stattliche Hofstelle, die original aus Süderbrarup nach Unewatt gebracht wurde. Hier ist in liebevoller Arbeit eine Ausstellung entstanden, die uns Besuchern Leben und Arbeiten in einem Dorf vergangener Zeiten zeigt. Viele von uns erkannten Dinge und Geräte wieder, wie wir sie selber noch gebraucht haben oder sogar noch besitzen. Ganz besonders beeindruckt waren wir von der "Buttermühle", in der der Rahm von der Milch der umliegenden Höfe in einem von einem Wasserrad betriebenen Butterfass zu edler Butter verarbeitet wurde. Interessant waren Kontroll- und Versandbücher und die Packanlage. Diese Tafelbutter wurde damals schon mit der Bahn bis nach Leipzig und Berlin geliefert. Der Versand hörte erst mit Anfang des letzten Krieges auf.

Weiterlesen: Senioren unterwegs

8. Dorfflohmarkt in Sönnebüll

Dorfflohmarkt 2017_4Am 13.08.2017 war nach dem Amtsringreiten schon wieder unser Dorf voller Gäste. Diesmal war es kein Wettkampf um Ringe, sondern feilschen um die besten Schnäppchen. An 15 Häusern waren die Garagen und Carports für Flohmarktgänger reich bestückt mit mehr oder weniger wertvollen Dingen. Bei schönstem Sommerwetter ging es um 9.00 Uhr los. Und bis 15.00 Uhr wollten ca. 400 bis 500 Kinder und Erwachsene das eine oder andere Geschäft zu machen.
Es wurden auch Getränke, Süßigkeiten, Brötchen und frisch gebackene Waffeln angeboten. Kritik kam auf, weil es das erste mal nirgends Bratwurst gab - Essen und trinken geht immer!
Neben dem Geschäfte machen wurde natürlich viel geschnackt, denn es kamen Bekannte von Nah und Fern, um nur mal wieder durch unser schönes Dorf zu spazieren.
Am eigenen Leib habe ich erfahren müssen,

Weiterlesen: 8. Dorfflohmarkt in Sönnebüll

Amtsringreiten in Sönnebüll

Amtsringreiten 2017_2Am 06.08.2017 fand bei gutem Wetter das Amtsringreiten Mittleres Nordfriesland in Sönnebüll statt. Genau 100 Amazonen und Reiter aus 15 Vereinen stritten um die Preise.
Eine lange Vorbereitungszeit ging dem voraus. Hans-Jürgen Martensen, 1. Vorsitzender des Ringreiter- und Schützenverein "Freiweg Sönnebüll" von 1929, hatte schon frühzeitig (nachdem Goldebeck die Ausrichtung für 2017 abgelehnt hatte und damit Sönnebüll dran war) um Mithilfe der ganzen Sönnebüller Dorfbewohner gebeten. In zwei Sitzungen im Januar und Juli wurde alles besprochen, eingeteilt und mit den Pächtern der Koppel hinter Friedensburg Andreas Carstensen und den Antreteplatz in der Schulstraße Eggert Christiansen Einigung erzielt.
Ca. 80 Helfer um Hans-Jürgen und dem Feldführer Carsten-Peter Brodersen begannen am 28.07., 29.07. und 05.08. mit den Aufbauarbeiten des Festplatzes. Alles war schön hergerichtet und sah am 05.08. toll aus und der Platz war schön trocken! Leider hat es in der Nacht zum Sonntag so stark geregnet, das unter der Führung von Hans Ulrich Martensen kurzerhand geschreddertes Holz von ihm und der Firma Hans Petersen Breklum verteilt werden musste.
Daniela Petersen sorgte mit vielen Helfern für belegte Brötchen, Bratwurst, Pommes, Kaffee, gespendete Torten, Süßigkeiten und gebackene Waffeln. Eine Hüpfburg und Kinderspiele hatte Familie Daniel Martensen aufgebaut.

Weiterlesen: Amtsringreiten in Sönnebüll

Kinderfest 2017

Kinderfest 2017_4Am Samstag den 22.07. 2017 feierten wir unser diesjähriges Kinderfest .Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Sönnebüll und einige Mütter und Angehörige hatten im Vorfeld schon um Spenden geworben, Teilnehmerlisten erstellt  und Geschenke gekauft.
Am Vormittag wurden die Spiele und Zelte aufgebaut, sowie nach langer Zeit mal wieder eine Hüpfburg aufgestellt. Leider spielte das Wetter erst nicht mit, daher begannen die Spiele um 13.30 Uhr im Regen.
48 Kinder in 4 Gruppen kämpften in verschiedenen Spielen um die Königswürde. Viele Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Spiele.Trotz des leichten Regens waren die Kinder mit Eifer und mit mehr oder weniger Siegeswillen dabei. Die kleinsten mussten öfters durch die Eltern,Oma, Opa, Tante , Onkel oder sonstigen Beteiligten eingefangen und zum mitspielen „überredet“ werden.
Zwischendurch konnten sich alle bei Kaffee und leckeren gespendeten Torten, Kuchen oder von den Feuerwehrleuten gebackenen Waffeln stärken.

Weiterlesen: Kinderfest 2017